©2019 by millaschuetz. Proudly created with Wix.com

Datenschutzerklärung

Barre des Écrins, 4102m

Der zweite Anlauf

Eines vorneweg: Wir erreichten auch dieses Mal den Gipfel nicht ganz. Doch es gibt einen Unterschied zum ersten Versuch, der aus meiner Sicht rechtfertigt, dass der Beitrag hier stehen darf. Beim ersten Mal gaben wir uns in diesem Massiv mit dem Dôme de Neige (4015m) zufrieden. Der Blick in den Gipfelgrat ließ uns diesen damals als unmachbar für uns erscheinen. Und so drehten wir um.
Heuer war das anders. Wir stiegen in die Kletterei ein, deren Krux direkt am Anfang kommt und die wir ohne Probleme meisterten. Auf dem Weiterweg lief uns die Zeit davon. Weil an diesem Berg der Rückweg durch einen Eisbruch im Verlauf des Tages immer heikler wird, setzten wir uns eine zeitliche Umkehrmarke, die wir am Pic Lory auf knapp über 4000m erreichten. Den Rat, auf dem Abstieg vor Mittag am Eisbruch vorbei sein zu müssen, sollte man bei warmem Wetter ernst nehmen. Es bricht täglich was ab. Auch als wir gerade durch und etwa 1km weiter auf dem Glacier Blanc waren, rumpelte Eis herunter. Eine Seilschaft, die sich am Rand unterhalb befand, blieb verschont. Es hätte auch genauso gut anders sein können.
Übernachtet hatten wir im Réfuge des Écrins. Mehr als eine Nacht würde ich dort nicht sein wollen. Das Essen macht den Magen voll und das Dach hält den Regen ab. Mehr nicht.
Ob wir uns den elends weiten und wegen Maut aus allen Richtungen teuren Weg nochmal aufbürden, steht in den Sternen. Den Gipfel irgendwann zu erreichen, wäre schon toll.